Nord-Syrien drohen ein Genozid und die Zerstörung hoffnungsvoller Strukturen des Friedens

13. Oktober 2019  Allgemein, Position, Pressemitteilungen

Erklärung der Mitgliederversammlung der LINKEN – Kreisverband Esslingen

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Teilnehmer*innen der Esslinger Kreiskonferenz der LINKEN sind schockiert und betroffen über den Überfall der Türkei auf Nord-Syrien / Süd-Kurdistan!

Mit dem Telefonat zwischen dem türkischen Staatspräsidenten Erdoğan und dem US-Präsidenten Trump und dem US -Truppenabzug aus dem Grenzgebiet Nordsyriens (Rojava) haben die USA grünes Licht für eine türkische Militärintervention gegeben. Der Einmarsch der türkischen Streitkräfte ist ein klarer Bruch des Völkerrechts mit Ansage. Wir befürchten eine humanitäre Katastrophe in einem Gebiet, welches von rund fünf Millionen Menschen bevölkert wird. Die Kurd*innen haben in den letzten fünf Jahren unter großen Opfern den militärischen Sieg über den IS errungen. Ihnen gehört unsere Unterstützung!

Mit diesem Angriff versucht Staatspräsident Erdogan: erstens die neugebildeten Strukturen im föderalistisch organisierten Nord-Syrien zu zerstören und zweitens die Menschen und seine Anhänger in der Türkei mit nationalistischen Tönen fester hinter sich zu scharren.

Wir rufen alle Demokrat*innen auf den unterschiedlichsten Ebenen dazu auf: „Flagge zu zeigen“ und das für sie Mögliche zu unternehmen, um dem mörderischen Gemetzel durch türkische Militärs und mit ihnen verbündeten islamistischen Kampfeinheiten ein Ende zu bereiten. Ein zweites Afrin darf es nicht geben!

Suchen auch Sie bewusst den Kontakt zur türkischen und kurdischen Gemeinde in Deutschland – sprechen Sie die Menschen an. Beteiligen Sie sich entschlossen an Kundgebungen und Aktionen gegen die militärische Intervention.

Werden Sie aktiv!

Die Teilnehmer*innen der Mitgliederversammlung des Landkreis Esslingen
der Partei DIE LINKE, Plochingen am 09. Oktober 2019