Auch in L-E hetzt die AfD

Meuthen führt AfD weiter nach rechts Die AfD begibt sich nach ihrem Bundesparteitag in Köln endgültig auf einen rechtsextremistischen Kurs. Bester Beweis dafür ist die Stärkung des baden-württembergischen Landesverbands um den Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen und der neuen Spitzenkandidatin Alice Weidel.

„Jörg Meuthen hat mit seiner nationalistischen und rassistischen Rede am Wochenende klar gezeigt, dass Björn Höcke kein Einzelfall in der AfD ist. Seinen wirren Ausführungen zu Migrations- und Familienpolitik ist der Parteitag mit einem durch und durch rassistischen, sexistischen und neoliberalen Programm gefolgt. Dass er im Publikum vom Antisemiten und noch Parteimitglied Wolfgang Gedeon ganz selbstverständlich beklatscht und bejubelt wurde, offenbart die Verlogenheit dieser Partei. Die Ernennung von Alice Weidel zur Spitzenkandidatin, die von ihrem eigenen Landesverband wegen ihrer Unterstützung des Parteiausschlussverfahrens gegen Björn Höcke abgestraft wurde, ist nur ein Feigenblatt um nochmals zu verdecken, dass hinter der blauen Fassade der braune Muff aus dunklen Zeiten der deutschen Geschichte steckt“. 

Auch in LE hetzt die Afd gegen den türkischen Verein VKBI und gegen den Neubau einer Moschee. Der VKBI besteht seit mehr als 12 Jahren und will/muss seitdem aus den alten Mauern in der Karlsruher Str. raus. Die Suche nach einem besseren Gebäude wurde im Echterdinger Gewerbegebiet zweimal vom Gemeinderat abgelehnt. Auch der Kauf des Rößle in Unteraichen wurde nicht unterstützt. Für den VKBI bleibt nur ein Neubau übrig, was leider der teuerste Weg ist. Aus diesem Grund musste erst Geld angespart werden.