Bahnfahren nur für Dumme und Arme?

27. September 2018  Position, Pressemitteilungen, überegional

Ausgerechnet dort, wo das Klima geschützt wird, bei Bus und Bahn, steigen die Preise. Da könnte man doch annehmen, dass sei der allgemeinen Teuerungsrate geschuldet, aber leider ist das nicht so.

Während die Preise für öffentlichen Nahverkehr seit 2000 um 79% gestiegen sind, sind die Preise für PKWs nur um 36% gestiegen. Wie kann das sein, wenn doch unsere Regierung uns glauben machen will, dass der Klimaschutz oberste Priorität hat. Trotz aller schönen Worte fließen weiterhin staatliche Subvention von Dieseltreibstoff, Flugbenzin und »Biokraftstoff. Dabei geht es um eine Summe von über 15 Milliarden Euro jährlich.  Warum werden internationale Flugtickets von der Mehrwertsteuer befreit? Das entspricht einer Subvention von 4,7 Milliarden Euro jährlich.

 

Statt Subventionen für Klimakiller sollte man doch den Mehrwertsteuersatz

für Bahn- und Bustickets halbieren oder gleich ganz abschaffen.

Wann kommt endlich die Umkehrung der Subvention in Richtung Klimaschutz?

Laut dem Statistischen Landesamt wurden in BaWü  seit 1990 nur 12% schädliche Klimagase eingespart. Wie wollen die Landesregierung und die Kommunen die Schadstoffe bis 2030 um 40% senken, wenn sie nicht alles dafür tun, dass die Menschen von PKW auf die öffentlichen Verkehr wechseln. Dabei ist  der Verkehr mit 30% der größte  Verursacher des CO2 Ausstoßes. Stattdessen werden die Nutzer von Bus und Bahn mit drastischen steigenden Ticketpreisen bestraft. Da sind die Bahn-und Busnutzer doch die Dummen.

Es ist gut, dass die Forderung der Linken nach einer Tarifreform endlich Gehör gefunden hat, aber damit wird nicht der Durchbruch erreicht. Trotz beschlossenen Tarifreform bleibt das Bahnfahren in der Region Stuttgart sehr teuer und für viele nicht erschwinglich. Wir brauchen in der Region niedriger Preise, um mehr Menschen für den öffentlichen Verkehr zu gewinnen. Das es immer noch kein regionsweites Sozialticket gibt, ist ein Skandal